sizilien selinunte3

Die Rundreise beginnt in Siracusa, dessen antike Größe ein archäologischer Park noch heute bezeugt.

sw Image klein 2014

Im Fokus des 159. Schinkel- Wettbewerbes liegt Spandau an der Havel. Die Aufgabe nähert sich dem Standort unter unterschiedlichen Blickwinkeln. Als ursprünglich eigenständige Stadtgründung muss sich der Bbezirk Spandau heute als eines der Stadtzentren Berlins profilieren. Aus gesamtstädtischer Perspektive sind dazu die Eigenständigkeit und die Erkennbarkeit des Standorts zu stärken - als Ort des Wohnens und Arbeitens, der Wirtschaft, aber auch als Anziehungspunkt für Freizeit, Kunst und Kultur. Spandaus Lage an der Havel bietet besondere Chancen für eine Verknüpfung von Landschaft und Stadt. Die Potentiale der Kernstadt sollen näher untersucht und ihren Qualitäten geschärft werden. Erwartet werden Lösungen zur Überwindung der verkehrlichen Einschnürung der Altstadt, zur Neuordnung der Verbindung zwischen Bahnhof und Stadteingang sowie zur Qualifizierung des Innenstadt-Bereichs beidseitig der Havel.

Salon 3

 

„Lieber nicht ins ICC“ titelte der Tagesspiegel am 3. Juli in einem Bericht über die Diskussion im AIV-Salon über die Planungen für die Zentral- und Landesbibliothek. „Der Chef der Zentral- und Landesbibliothek will nicht ins finstere Westend – sondern nach Tempelhof. Dagegen schlug ein Architekt jetzt bei einer Diskussion erneut das ICC als Bücherei- Standort vor,“ fasst Tagesspiegel-Redakteur Cay Dobberke den "Salon" im AIV zu Berlin zusammen. Zum Tagesspiegel- Artikel geht es hier.

 

 "Vom AIV-Schinkel-Wettbewerb erwarte ich Anregungen für die weitere Entwicklung des Straßennetzes im Spandauer Zentrum“, erklärte der Spandauer Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank im Interview mit der Berliner Morgenpost am 1. Juli 2013. Das gesamte Interview lesen Sie hier.

Der Mensch in 100 TSD Jahren? Ideen gibt es hier

Um die Welt in 100 Tagen? Ein Museum gibt es hier

Das Beliebteste von 100 Ländern? Zahlen gibt es hier

aiv neu

Der Architekt Prof. Dr. h.c. Wolfgang Schuster wurde am 17. Juni zum 1. Vorsitzenden des Architekten- und Ingenieur-Vereins zu Berlin gewählt. Als Kuratoriumsmitglied und ab 2011 als Beisitzer im Vorstand wirkte Prof. Schuster im AIV auch als Sprecher der Fachsparte Architektur im AIV-Schinkel-Wettbewerb mit. Der Hochschullehrer unterrichtet an der BTU Cottbus Entwerfen und Baukonstruktion und arbeitet als freischaffender Architekt. Zur 2. Vorsitzenden wurde Dr. Melanie Semmer gewählt, die dem Vorstand seit 2009 als Beisitzerin und Vorsitzende des Schinkelausschusses angehört.

Zusammen mit den beiden Vorsitzenden wurden Schatzmeister Arnold Ernst und der Schriftführer Dr. Peter Lemburg in ihren Ämtern im geschäftsführenden Vorstand bestätigt.

Eine interaktive Debatte von BKULT, dem Initiativprojekt der Bundesstiftung Baukultur, zeigt unterschiedliche Positionen zum Thema IBA - und lädt ein zum debattieren und abstimmen.

logo obak

Die nächsten Besichtigungen in der Reihe „Berlins moderne Sa­kral­ar­chi­tektur“ finden Sie hier

zlb logo

Zu einer spannenden Diskussionsrunde zum Thema ZLB Zentral- und Landesbibliothek Berlin mit

Dr. Andreas Degkwitz (Leiter der Gebr.-Grimm-Bibliothek, HU)
Prof. Jens Casper (BTU Cottbus, Mitglied der Jury / Neubau der ZLB)
Alexander Lohhausen (KSP Jürgen Engel Architekten, ZLB Planung für das ICC)
Volker Heller (Direktor ZLB)
Barbara Schneider-Kempf (Generaldirektorin Staatsbibliothek)

 

möchten wir Sie herzlich einladen.

Gesprächsleitung:  Dr. Peter Lemburg und Prof. Dr. h.c. Wolfgang Schuster vom AIV zu Berlin
Termin: Montag, 01.Juli 2013 um 19 Uhr im AIV

Um Anmeldung wird gebeten:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Fax 030 / 8854583

Neuigkeiten zum Kreisel gibt es hier

Neuigkeiten zum Bethaus gibt es hier

Neuigkeiten zum Tauthaus gibt es hier

bmvbs-logo

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, die KfW Förderbank und der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e. V. laden ein zur Veranstaltung "Zukunftsfähiges und innovatives Wohnen". Aktuelle Rahmenbedingungen werden erläutert und Lösungen in Theorie und Praxis dargestellt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen