DSCF3068

Foto: Demontageprozess in der Neuen Nationalgalerie (David Chipperfield Architects)

Prof. Dr.-Ing. Helmut Rogawski hat seinerzeit im zuständigen Tragwerksplaner- Büro das Dach "gerechnet" und wird anhand von bauzeitlichen Aufnahmen insbesondere über den Montageprozess des Daches sprechen. Im Anschluss wird Projektleiter Daniel Wendler von David Chipperfield Architects die Pläne zur Grundinstandsetzung (Wiederherstellung, Reparatur und Neuinterpretation) des Gebäudes erläutern.

Vortrag: Prof. Dr.-Ing. Helmut Rogawski und Daniel Wendler von David Chipperfield Architects zur Grundinstandsetzung der Neuen Nationalgalerie Berlin.

Termin: Mittwoch, den 03.05.2017 um 19:00 Uhr im AIV Bleibtreustrasse 33, 10707 Berlin.

Eingeschränktes Platzkontingent! Anmeldung erforderlich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

WDVS CSM

Montag 24.04.2017 um 19:00 Uhr

Wärmedämmverbund-System – WDVS; vier Buchstaben, die es einigen Architektenkollegen kalt den Rücken runter laufen lässt. Andere Kollegen demgegenüber gestalten hiermit sogar komplette historisierende Fassaden. Egal wie die persönliche Einstellung zum WDVS ist, jeder planende Architekt sollte die technischen Grundlagen kennen.

Sabine Wild Shanghai

Samstag 29.04.17 von 11:00 - 19:00 Uhr: Die Künstlerin Sabine Wild ist anwesend

"Welche Sprache sprechen die Fotografien von Sabine Wild? Am ehesten ähneln ihre großformatigen Werke dem pastosen Gestus eines Franz Kline oder des Tachisten Pierre Soulages, der Energien in horizontale und vertikale Pinselhiebe packt. Doch wo Soulages ins tiefe Schwarz driftet, trägt Wild Farbe auf. Elegant dekonstruiert sie damit urbane Architekturen.

Werkbund Bodenschatz

 

AIV Vorstandsmitglied Prof. Dr. Harald Bodenschatz und viele andere als Teilnehmer dieser hochkarätigen Tagung im Gürteltier von Nicholas Grimshaw (IHK Berlin).

Anmeldung und download Programm

Todten Halle

Die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte der Berliner Leichenhäuser ist nur wenig dokumentiert. Gelegentlich finden sich in entsprechender Fachliteratur über Friedhöfe oder das Bestattungswesen Informationen über einzelne Bauten, doch gehen diese selten über sporadische Angaben hinaus. Dieses Schicksal teilen weitestgehend auch die Leichenhäuser anderer deutscher Städte, denn die Institution „Leichenhaus“ wurde bisher nur peripher bearbeitet. Eine systematische Untersuchung fehlt gänzlich. Der Vortrag wird die Entwicklung der Berliner Leichenhäuser beleuchten und bildet den Auftakt der AIV- Reihe zur Berliner Sepulkralkutur 2017.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen