Prokop 201803 Vortrag Titelbild

Berlin und seine Ingenieurskunst

Vortrag von Dr.-Ing. Ines Prokop, Verband Beratender Ingenieure VBI

„Ein Leben, das ausgefüllt war von rastloser Arbeit ...“ heißt es im Nekrolog des heute kaum bekannten Richard Cramer (1847-1906). Als er 1906 stirbt, ist er einer der herausragenden Bauingenieure Berlins. In seine Fußstapfen tritt Otto Leitholf (1860-1939) - heute beinahe so vergessen wie sein einstiger Lehrmeister. Ebenso wenig bekannt ist inzwischen Gerhard Mensch (1880-1940). Dabei wurde kaum ein bedeutender Hochbau mit eisernem bzw. stählernem Tragwerk in der Hauptstadt zwischen 1880 und 1940 ohne die drei Bauingenieure Cramer, Leitholf oder Mensch errichtet.

In ihren Bauten entwickelten sie immer wieder richtungsweisende Lösungen für Tragstrukturen und Details. Sie stehen stellvertretend für die aufstrebenden selbstständigen Beratenden Ingenieure, die seit der späten zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts abseits von Universität und Staatsdienst das Berliner Baugeschehen maßgeblich mitbestimmen.

Das Wirken der drei Ingenieur-Persönlichkeiten Richard Cramer, Otto Leitholf und Gerhard Mensch wird im Vortrag vorgestellt anhand einiger Leitbauwerke aus der Blütezeit des Berliner Eisen- und Stahlbaus. Das Spektrum reicht von Museumsbauten, wie Naturkunde- und Pergamon-Museum, über den ersten Berliner Eisen-Skelettbau „Haus Potsdam“ und das berühmte "Shell-Haus" bis hin zu Theater- und Industriebauten sowie Straßenbahndepots.

Dr.-Ing. Ines Prokop, Verband Beratender Ingenieure VBI

AIV Vortrag am Montag 26.03.2018, 19:00 Uhr

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen