sw 2016 auslobung

Anmeldung nur über competitionline unter diesem Link

Aufgabe
Unsere Städte werden seit Ende der 1950er Jahre durch ein Patchwork aus unterschiedlichen Siedlungs- und Landschaftsfeldern eingefasst. Angetrieben wurde diese Entwicklung durch den motorisierten Individualverkehr, günstig verfügbare Energieressourcen, das städtebauliche Paradigma der Nutzungstrennung sowie eine Präferenz für introvertierte und aufgelockerte Wohnformen. Trotz inzwischen veränderter Rahmenbedingungen bleiben die dazugehörigen Planungs- und Entwicklungsmechanismen weitgehend unverändert. Die beschriebene Entwicklung lässt sich exemplarisch im Übergangsbereich zwischen Teltow und Berlin-Zehlendorf ablesen. Als räumliche und administrative Zäsur bietet der Teltowkanal Anknüpfungspunkte für eine vertiefende Bearbeitung. Im Rahmen des Wettbewerbs sollen für den Bereich alternative Entwicklungsszenarien konzipiert werden.

Georgenkirche Sprengung

Aus dem Erläuterungstext:

"Mit der flächenhaften Zerstörung der Berliner Innenstadt im Zweiten Weltkrieg und den darauf folgenden Abrissen beschädigter und unbeschädigter Bausubstanz wurden innerhalb des bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts ummauerten Stadtgebiets die baulichen Relikte von mehr als zwei Dutzend Kirchen und Synagogen abgerissen. Wenn selbst zwei Dutzend Sakralgebäude vergessen sind, welche Gebäude und Geschichtsorte sollte Berlin dann künftig erinnern? Die Wiederentdeckung Berlins muss mit den wichtigsten Gebäuden, den Sakralgebäuden, beginnen. Die Orte der ehemaligen Gotteshäuser sollten dem Alltag wieder enthoben werden und erneut ihren gebührenden Platz im kollektiven Gedächtnis der Stadt erhalten."

Co- Kurator der Ausstellung: AIV- Vorstandsmitglied Dr. Benedikt Goebel

Ort: St.-Thomas-Kirche am Mariannenplatz, 10997 Berlin Kreuzberg
Termine: 13.09 - 29.11.2015, Mo. - Fr. 11- 14 Uhr / Samstag 11- 16 Uhr

Veranstalter: Bürgerverein Luisenstadt e. V., www.buergerverein-luisenstadt.de

download flyer

Lafayette Tower

Fotografien von Prof. Dr. Carsten Krohn aus seinem im Birkhäuser Verlag erschienenen Buch Mies van der Rohe. Das gebaute Werk. Feine Drucke auf mattem Hahnemühle - Papier. Lesen Sie auch die BAUNETZWOCHE vom 13. August mit einem ausführlichen Interview mit Carsten Krohn. Das Buch kann im AIV erworben werden. Der Tagesspiegel berichtete.

Termine: 15.09 - 17.12.2015, Di. und Do. 10- 15 Uhr und nach Vereinbarung

Ort: Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin, Bleibtreustrasse 33, 10707 Berlin

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch 030 / 883 45 98

Das gebaute Werk

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen